Kommunales Kino
Rendsburg e.V.

präsentiert im

In diesem Kino sehen Sie mehr vom Film!

Unser Partner

Schauburg Filmtheater
Schleifmühlenstr. 8
Tel.: 0 43 31/2 37 77 Reservierung

Spielzeiten

Programmkino

Dienstag
um 17:00 Uhr
und 19:45 Uhr

Eintrittspreise

Programmkino

Erwachsene: 6€

Menschen mit Behinderung,
Schüler, Studenten,
Bundesfreiwillige sowie Mitglieder im Kinoverein: 4€

Zuschlag bei Filmen über 130 Min.:  1€

Mitgliedsbeitrag

im Kinoverein

Mindestens 2 € im Monat. Beitrittserklärung zum Download (pdf)
Die vielen

Das Programm

UKRAINE

August bis September 2022

MF_logo

9. Musikfilmfest: 05. Juli bis 09. August


MF_logo Di 02.08.17:00
19:45
SHIVER – DIE KUNST DER TAIKO-TROMMEL
Japan 2020 • 89 Min. • Regie: Toshiaki Toyoda
MF_logo Di 09.08.17:00
19:45
BILLIE LEGENDE DES JAZZ
Großbritannien 2019 • 96 Min. • Regie: James Erskine
Di 16.08.17:00
19:45
DER BESTE FILM ALLER ZEITEN
Spanien/Argentinien 2021 • 114 Min. • Regie: Mariano Cohn, Gastón Duprat
Di 23.08.17:00
19:45
WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT
Frankreich 2021 • 121 Min. • Regie: Jacques Audiard
Di 30.08.17:00
19:45
ABTEIL NR. 6
Finnland/Deutschland 2021 • 106 Min. • Regie: Juno Kuosmanen
Di 06.09.17:00
19:45
WAS SEHEN WIR, WENN WIR ZUM HIMMEL SCHAUEN?
Deutschland/Georgien 2021 • 150 Min. • Regie: Aleksandre Koberidse
Di 13.09.17:00
19:45
DER SCHLIMMSTE MENSCH DER WELTDER SCHLIMMSTE MENSCH DER WELT
Norwegen 2021 • 123 Min. • Regie: Joachim Trier
Di 20.09.17:00
19:45
DAS LICHT, AUS DEM DIE TRÄUME SIND
Indien/Frankreich/USA 2021 • 112 Min. • Regie: Pan Nalin

MF_logo 9. Musikfilmfest

Dienstag, 02. August 17:00 und 19:45 Uhr

SHIVER – DIE KUNST    DER TAIKO-TROMMEL

SHIVER – DIE KUNST DER TAIKO-TROMMEL

Der Film über die Zusammenarbeit zwischen dem zeitgenössischen japanischen Musiker Koshiro Hino und dem von der Insel Sado stammenden Taiko Performing Arts Ensemble Kodo ist ein neues einzigartiges audio-visuelles Erlebnis. Ein Film, der sich auf den Klang, die Töne, die Musik und die mitreißende Performance des Ensembles konzentriert. Die Filmauf-nahmen entstanden im Proberaum von Kodo und in der beeindruckenden Natur der Insel Sado. TAIKO, übersetzt: „dicke Trommel“, ist die japanische Bezeichnung für eine Gruppe von gro-ßen Röhrentrommeln, die mit Schlägeln geschlagen werden und ist zugleich das Spiel dieser Trommel-Ensembles.

Musikalischer Auftakt ab 19.15 Uhr vor dem Kino durch die Trommelgruppe JEKOLO des Djembestudios Kiel. (8 €/7 €)

Japan 2020 • Länge: 89 Min. • Regie: Toshiaki Toyoda


MF_logo 9. Musikfilmfest

Dienstag, 09. August 17:00 und 19:45 Uhr

BILLIE                                 LEGENDE DES JAZZ

BILLIE LEGENDE DES JAZZ

Billie Holiday, die melancholischste Stimme des Jazz, ist auch 60 Jahre nach ihrem frühen Tod eine der meistgehörten Künstlerinnen. Doch ihr glamouröses Leben auf der Bühne überdeckte eine schwere Kindheit und ein Leben voller Höhen und Tiefen. Der Song „Strange Fruit“, ein Vorreiter für Black Lives Matter, schaffte ihr einflussreiche Feinde, darunter das FBI. Die Journalistin Linda Lipnack Kuehl versuchte sich in den 70er Jahren an einer Biografie und konnte dafür unzählige Zeitzeugen interviewen. Bis auch sie ein zu frühes Ende fand. „Billie“ erzählt die Geschichte der beiden Frauen. Aus rund 200 Stunden unveröffentlichten Interviews wird ein neues Bild der Jazzlegende gezeichnet. Tontechnisch perfekt restauriert und erstmals in Farbe.

Großbritannien 2019 • Länge: 96 Min. • Regie: James Erskine


Dienstag, 16. August 17:00 und 19:45 Uhr

DER BESTE FILM          ALLER ZEITEN

DER BESTE FILM ALLER ZEITEN

Als ein milliardenschwerer Unternehmer beschließt, einen unvergesslichen Film zu drehen, ist nur das Beste gut genug. Die exzentrische Filmemacherin Lola Cuevas wird rekrutiert, um bei diesem ehrgeizigen Unterfangen Regie zu führen. Vervollständigt wird das All-Star-Team durch zwei Schauspiel-Legenden mit enormem Talent, aber noch größeren Egos: Hollywood-Frauenschwarm Félix Rivero und das Enfant Terrible der Theaterwelt Iván Torres, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Beide sind Legenden und einander nicht gut gesonnen. Um die Dreharbeiten nicht zu gefährden, stellt Lola die beiden auf immer exzentrischere Proben. Félix und Iván müssen sich nicht nur den Fallstricken ihrer Eitelkeit stellen, sondern auch ihrem eigenen Vermächtnis.

Spanien/Argentinien 2021 • Länge: 114 Min. • Regie: Mariano Cohn, Gastón Duprat
Mit Penélope Cruz, Antonio Banderas


Dienstag, 23. August 17:00 und 19:45 Uhr

WO IN PARIS DIE     SONNE AUFGEHT

WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT

Ein leichtfüßiger Liebesreigen um drei junge Frauen und einen Mann, deren Wege sich lose in dem von Migranten geprägten 13. Pariser Arrondissement kreuzen. Das in wunderschönem Schwarz-weiß fotografierte Film-Mobile entwirft eine Art Sittengemälde über Identität in der globalisierten Welt, in der es wesentlich darauf ankommt, sich permanent neu entwerfen zu können. Dabei geht es nicht um moralische Wertungen, sondern um aufmerksame Beobachtungen der Unterschiede, Brüche und Möglichkeiten. Fundierte Figuren, eine offene Erzählweise und überraschende Wendungen vereinen sich zur radikalen Zeitgenossenschaft, die sich dennoch einen Sinn für Märchenhaftes bewahrt. - Ab16 J.

Frankreich 2021 • Länge: 121 Min. • Regie: Jacques Audiard
Mit Lucie Zhang, Makita Samba


Dienstag, 30. August 17:00 und 19:45 Uhr

ABTEIL NR. 6

ABTEIL NR. 6

Nur wenige Menschen zieht es im Winter ins eisige Murmansk am nördlichen Polarkreis. Die schüchterne finnische Archäologiestudentin Laura aber ist fest entschlossen, die berühmten Felsenmalereien der Stadt zu besichtigen – eine unglückliche Romanze, die sie in Moskau hinter sich lässt, motiviert ihren Entschluss umso mehr. Die Aussicht auf eine beschauliche Eisenbahnreise zerschlägt sich schnell als Laura ihren Mitreisenden im Abteil Nr. 6 kennenlernt: Ljoha ist Bergarbeiter, trinkfest und laut, ein Typ, der keine Grenzen zu kennen scheint und Lauras schlichtweg ignoriert. Doch während der nächsten Tage ihrer langen Reise müssen die ungleichen Passagiere auf engsten Raum miteinander auskommen lernen. Der Beginn einer unerwarteten Annäherung.

Finnland/Deutschland 2021 • Länge: 106 Min. • Regie: Juno Kuosmanen
Mit Seidi Maarla, Yuriv Borisov


Dienstag, 06. September 17:00 und 19:45 Uhr

WAS SEHEN WIR, WENN WIR ZUM HIMMEL SCHAUEN?

WAS SEHEN WIR, WENN WIR ZUM HIMMEL SCHAUEN?

Es ist Liebe auf den ersten Blick, als sich Lisa und Giorgi in der georgischen Stadt Kutaissi für einen kurzen Moment begegnen. Die Liebe erwischt sie so plötzlich, dass sie sogar vergessen, sich gegenseitig ihre Namen zu verraten. Bevor sie beide wieder ihrer Wege gehen, vereinbaren sie, sich am nächsten Tag zu treffen. Doch die beiden ahnen nicht, dass sie einem Fluch zum Opfer fallen. Gelingt es ihnen, sich wiederzusehen? Und falls es ihnen gelingt, werden sie sich wiedererkennen? Das Leben in der Stadt geht währenddessen weiter, die Straßenhunde streunen herum, die Fußballweltmeisterschaft beginnt und eine Filmcrew, die sich der Aufgabe verschrieben hat, die wahre Liebe zu finden, könnte Lisas und Giorgis Rettung sein.

(OmdU) Eintritt 7 €/5 €

Deutschland/Georgien 2021 • Länge: 150 Min. • Regie: Aleksandre Koberidse
Mit Giorgi Bochorishvili, Ani Karseladze


Dienstag, 13. September 17:00 und 19:45 Uhr

DER SCHLIMMSTE  MENSCH DER WELT

DER SCHLIMMSTE MENSCH DER WELT

Wo ist nur die Zeit geblieben? Julie wird bald dreißig. Während ihr über zehn Jahre älterer Freund Aksel als erfolgreicher Comic-Autor arbeitet, kann sie auf ihre abgebrochenen Studiengänge nicht wirklich stolz sein. Seriöser Familienplanung geht sie lieber aus dem Weg. Auf einer Party trifft sie den charmanten Eivind. Das muss Liebe sein. Doch die nahende Trennung von Aksel gestaltet sich gar nicht so einfach.  Wieder meldet sich Julies wankel-mütiges Wesen - sie ist einfach der hoffnungslos schlimmste Mensch der Welt, oder? Joachim Triers moderne Variante einer romantischen Komödie ist durchzogen von feinem Humor, großem Herzschmerz und einem unverwechsel-baren Gespür für knifflige Beziehungs-dynamik. - Renate Reinsve, gewann den Preis als Beste Darstellerin in Cannes.

Norwegen 2021 • Länge: 123 Min. • Regie: Joachim Trier
Mit Renate Reinsve, A. Danielsen Lie


Dienstag, 20. September 17:00 und 19:45 Uhr

DAS LICHT, AUS               DEM DIE TRÄUME SIND

DAS LICHT, AUS DEM DIE TRÄUME SIND

Der große Saal, die Farben, das Rattern des Filmprojektors – die erste Kinoerfahrung ist eine ganz besondere. Auch die Welt des indischen Jungen Samay wird auf den Kopf gestellt, als er zum ersten Mal ins Kino mitgenommen wird. Danach ist er sich sicher: Er möchte Filme machen! Ein Zufall lässt ihn auf den Filmvorführer Fazal treffen. Samay beginnt die Schule zu schwänzen und seine Zeit lieber im Kino zu verbringen. Hier taucht er täglich in fantastische Welten ein. Doch die Idylle droht ein jähes Ende zu finden: Die Ära des Zelluloids neigt sich ihrem Ende zu und dem Kino droht die Schließung. Um seinen Traum zu verwirklichen, muss Samay die Rettung selbst übernehmen, denn der Traum des Kinos kann nie zu groß geträumt werden.

Indien/Frankreich/USA 2021 • Länge: 112 Min. • Regie: Pan Nalin
Mit Bhavin Rabari, Richa Meena

©2022 Kommunales Kino Rendsburg e. V. Datenschutzerklärung & Impressum