Kommunales Kino
Rendsburg e.V.

präsentiert im

In diesem Kino sehen Sie mehr vom Film!

Unser Partner

Schauburg Filmtheater
Schleifmühlenstr. 8
Tel.: 0 43 31/2 37 77 Reservierung

Spielzeiten

Programmkino

Dienstag
um 17:00 Uhr
und 19:45 Uhr

Eintrittspreise

Programmkino

Erwachsene: 5€

Menschen mit Behinderung,
Schüler, Studenten,
Bundesfreiwillige sowie Mitglieder im Kinoverein: 4€

Zuschlag bei Filmen über 130 Min.:  1€

Mitgliedsbeitrag

im Kinoverein

Mindestens 2 € im Monat. Beitrittserklärung zum Download (pdf)

Das Programm


Green Screen

GREEN SCREEN - WINTERFILMREIHE RENDSBURG

31. Januar bis 21. Februar 2019

Green ScreenDetailinformationen auf der Festivalseite

Zu allen Filmen gibt es einen von Jugendlichen gedrehten Vorfilm und im Anschluss an den jeweiligen Hauptfilm (mit Ausnahme des Brahmaputra-Films) steht ein Experte zu Fragen des Naturschutzes (Störche, Insekten, Wölfe) zum Gespräch bereit.
Der Eintritt ist grundsätzlich frei. Es wird jedoch um eine Spende für die Arbeit von GREEN SCREEN gebeten.


Februar bis April 2019

Di 05.02.17:00
19:45
SWEET COUNTRY
Do 07.02.17:30 Green Screen WINZIGE WUNDER – GOTTES LIEBLINGE
Di 12.02.17:00
19:45
GEGEN DEN STROM
Do 14.02.17:30 Green Screen BRAHMAPUTRA: DER GROSSE FLUSS VOM HIMALAYA
Di 19.02.17:00
19:45
NANOUK
Do 21.02.17:30 Green Screen DIE RÜCKKEHR DER WÖLFE
Di 26.02.16:30
19:00
EX LIBRIS – DIE PUBLIC LIBRARY NEW YORK
Di 05.03.17:00
19:45
SHOPLIFTERS - FAMILIENBANDE
Di 12.03.17:00
19:45
ADAM UND EVELYN
Di 19.03.17:00
19:45
JULIET, NAKED
So 24.03. 15:00 THE CAKEMAKER
Di 26.03.17:00
19:45
ALEXANDER MCQUEEN – DER FILM
Di 02.04.17:00
19:45
DIE ERBINNEN
Di 09.04.17:00
19:45
DIE SCHNEIDERIN DER TRÄUME
Di 16.04.17:00
19:45
WIDOWS – TÖDLICHE WITWEN
Di 23.04.17:00
19:45
DIE POESIE DER LIEBE
Di 30.04.17:00
19:45
DREI GESICHTER

Di., 05. Februar, 17 und 19:45 Uhr

SWEET COUNTRY

SWEET COUNTRY

1929 tötet ein Aborigine in Notwehr den weißen Vergewaltiger seiner Frau. Er flieht ins Innenland des Northern Territory, wird aber schließlich von einem Soldatentrupp gestellt. Vor Gericht findet der vermeintliche Mörder in dem Richter jedoch ein unerwartet aufgeschlossenes Gegenüber. Intensive Aufarbeitung der Vergehen der australischen Kolonialgeschichte in Form eines historischen Westerns. Der mit spektakulären Bildern aufwartende Film vermittelt mit großer Sensibilität die Leiden der bis in die 1930er-Jahre praktisch rechtlosen Ureinwohner und erweist ihnen mit seiner Erzählweise Respekt.

Australien 2017 • Länge: 112 min • Regie: J. Adolph, R. Bücheler
Mit Sam Neill, Bryan Brown


Di., 12. Februar, 17 und 19:45 Uhr

GEGEN DEN STROM

GEGEN DEN STROM

Halla ist fünfzig, unabhängig und bekämpft als Umweltaktivistin heimlich die isländische Aluminiumindustrie. Ihr gelingt es, die Verhandlungen mit einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann bringt die Bewilligung eines fast schon in Vergessenheit geratenen Adoptionsantrags Hallas Pläne aus dem Takt. Entschlossen plant sie ihre letzte und kühnste Aktion als Retterin des isländischen Hochlands. Schon mit seinem Film „Von Menschen und Pferden“ erregte der Regisseur international Aufmerksamkeit und begeisterte jetzt mit dieser knochentrockenen und politisch scharfzüngigen Komödie vor der atemberaubende Kulisse Islands auf den Filmfesten Cannes und Lübeck.

Island/Frankreich 2018 • Länge: 101 Min • Regie: Benedikt Erlingsson
Mit Halldóra Geirharõsdóttir, Jóhann Sigurðarson, Davíð Þór Jónsson


Di., 19. Februar, 17 und 19:45 Uhr

NANOUK

NANOUK

Die Eiswüsten des sibirischen Nordens: ein unwirklicher, lebensfeindlicher Ort und gleichzeitig atemberaubend schön. Hier lebt ein in die Jahre gekommenes Inuitpaar. Ihre Jurte besteht aus Rentierfellen und sie versorgen sich mit Jagen und Fischen, nur begleitet von ihrem Hund. Es ist ein schweigsamer und rauer Alltag, den beide ohne viele Worte verbringen. Und das Überleben wird schwieriger, bedroht durch Tiersterben, die immer früher einsetzende Schneeschmelze und durch Stürme. Ihre Tochter ist wie alle anderen jungen Leute fortgegangen. Ein Film mit großartigen Bildern über eine sterbende Kultur, über Liebe, Alter, Verlust und Familie.

Deutschl./Frankr./Bulg. 2018 • Länge: 96 Min. • Regie: Milko Lazarov
Mit Mikhail Aprosimov, Feodosia Ivanova


Di., 26. Februar, 16:30 und 19 Uhr

EX LIBRIS – PUBLIC LIBRARY NEW YORK

EX LIBRIS – PUBLIC LIBRARY NEW YORK

Die 1911 eröffnete Public Library von New York ist mit über 51 Millionen Medien eine der wichtigsten kulturellen Institutionen von New York aufgrund des Umfangs ihrer Archive, Büchersammlungen und Sammlungen zu Film, Theater, Tanz und Kunst. Der Hauptsitz und die 92 Zweigstellen in Manhattan, der Bronx und auf Staten Island sind über die herkömmliche Bibliotheksarbeit hinaus zu Gemeinde- und Bildungszentren geworden, die Vorträge und Kurse aller Art anbieten: Business, Programmieren, Sprachen, Nachmittagsschulangebote und Erwachsenenbildung. Ob als Bühne für Slampoeten oder Zuflucht für Obdachlose – die Bibliothek ist die denkbar demokratischste Institution. Alle sind willkommen und alle Rassen, Ethnien und gesellschaftlichen Klassen nehmen aktiv am Leben der Bibliothek teil. Frederick Wiseman ist mit seiner Kamera tief in den Kosmos der Public Library eingedrungen und hat einen Ort entdeckt, an dem Demokratie gelebt wird. Hier kann jeder sein Recht auf Bildung wahrnehmen und sich mit Anderen austauschen. Die Kraft der Gedanken ist der Anfang einer besseren Welt.

USA 2017 • Länge: 198 Min. • Regie: Frederick Wiseman


Di., 05. März, 17 und 19:45 Uhr

SHOPLIFTERS - FAMILIENBANDE

SHOPLIFTERS - FAMILIENBANDE

Mit SHOPLIFTERS – Familienbande gelingt dem japanischen Regisseur Hirokazu Kore-eda nach UNSERE KLEINE SCHWESTER (2015) erneut das einfühlsame Porträt einer Familie am Rande der japanischen Gesellschaft, die noch dazu ein fremdes Mädchen bei sich aufnimmt. Meisterhaft leicht erzählt er in SHOPLIFTERS von der Doppelmoral einer widersprüchlichen Nation. Auf der einen Seite eine gefühlskalte, aber sich sozial korrekt verhaltende Gesellschaft. Auf der anderen Seite die Wärme einer kleinkriminellen Familie in prekären Verhältnissen. Diesen Kontrast unterstreicht Kore-eda sowohl visuell als auch musikalisch-akustisch und verleiht dem brüchigen Glück der Familie Shibata eine fast fröhliche Leichtigkeit. Statt mit dem düsteren Pathos sozialer Außenseiter zeichnet Kore-eda seine einprägsamen Charaktere in SHOPLIFTERS mit einfühlsamer Menschlichkeit voller Würde und Poesie. SHOPLIFTERS wurde bei den Filmfestspielen Cannes 2018 mit der Goldenen Palme ausgezeichnet.

Japan 2018 • Länge: 121 Min. • Regie: Hirokazu Kore-eda
Mit Lily Franky, Iyo Kairi, Sasaki Miyu


Di., 12. März, 17 und 19:45 Uhr

ADAM UND EVELYN

ADAM UND EVELYN

Ein flirrend heißer Sommer 1989 im Osten Deutschlands. Adam arbeitet als Schneider und Fotograf, seine Freundin Evelyn ist Kellnerin. Nur lieben die Frauen Adams schöne Kleider und manchmal auch ihn. Als Evelyn Adam mit einer anderen erwischt, fährt sie mit einer Freundin nach Ungarn. Um die Beziehung zu retten, reist ihr Adam in seinem Wartburg hinterher. Als Ungarn unerwartet die Grenze nach Österreich öffnet, wird die Flucht in den Westen zur ungeahnten Möglichkeit. Adam und Evelyn müssen sich entscheiden. Nach dem Roman von Ingo Schulze entwirft Andreas Goldstein das zarte Bild einer Generation in der Ausnahmesituation des Wendesommers 1989.

Deutschland 2018 • Länge: 95 Min. • Regie: Andreas Goldstein
Mit Florian Teichtmeister, Anne Kanis, Lena Lauzemis


Di., 19. März, 17 und 19:45 Uhr

Um 19:00 Uhr findet die Mitgliederversammlung des Trägervereins "Kommunales Kino Rendsburg e.V" statt. Alle Mitglieder sind dazu eingeladen. Für Teilnehmende ist der Besuch des folgenden Films kostenlos.

JULIET, NAKED

JULIET, NAKED

Tucker Crowe: Der Name des geheimnisvollen Rockstars ist das Einzige, was in der leidenschaftslosen Beziehung von Annie und Duncan noch für Zündstoff sorgt. 25 Jahre ist es her, dass der gefeierte Musiker seine letzte Platte veröffentlichte. Im Gegensatz zu dem fanatischen Tucker-Crowe-Fan Duncan verreißt Annie dessen neues Album „Juliet, Naked“ in einem Online-Forum – und bekommt plötzlich Post von Tucker Crowe höchstpersönlich… Eine romantische Komödie über die Liebe zur Musik, gutes und schlechtes Timing, Zufälle und die Macht des Schicksals nach einem Roman von Nick Hornby.

USA/Großbritannien 2018 • Länge: 98 Min. • Regie: Jesse Peretz
Mit Rose Byrne, Chris O'Dowd, Ethan Hawke


So., 24. März, 15.00 Uhr

THE CAKEMAKER

THE CAKEMAKER

Thomas, ein Konditor aus Berlin, hat eine Affäre mit Oren, einem verheirateten Mann aus Israel. Das Verhältnis endet jäh, als Oren tödlich verunglückt. Tief bestürzt reist Thomas nach Israel zu Orens Frau Anat und deren gemeinsamen Sohn und gewinnt nach und nach ihr Vertrauen. Schließlich steigt er in das koschere Café der Familie ein und hat mit seinen deutschen Kuchen und seinen himmlischen Zimtkeksen großen Erfolg. Doch je tiefer Thomas in Orens ehemaliges Leben eintaucht, desto größer wird die Lüge, die zwischen ihm und Anat steht. THE CAKEMAKER ist ein stiller, sensibler Film über eine deutsch-israelische Liebe jenseits der Geschlechtergrenzen. Auf sanfte Weise erzählt der eindringliche Film von der Sehnsucht nach Liebe und der heilenden Kraft lebensspendender Nahrung. Dass Regisseur Ofir Raul Graizer selbst passionierter Küchenmeister und Herausgeber eines Kochbuchs ist, merkt man dem Film mit seinem Wissen um die sinnliche und sinnstiftende Dimension von Nahrung und Kochkunst zu jeder Zeit an.

Eine Veranstaltung an einem Sonntagnachmittag zum 40jährigen Jubiläum des Kommunalen Kinos verbunden mit einem Kuchen- und Tortenbüffet sowie einer Geburtstagstorte – und Zimtkekse dürfen natürlich nicht fehlen. (Eintritt: 10 €)

Israel/Deutschland 2017 • Länge: 104 Min. • Regie: Ofir Raul Graizer
Mit Sarah Adler, Tim Kalkhof, Zohar Strauss


Di., 26. März, 17 und 19:45 Uhr

ALEXANDER MCQUEEN – DER FILM

ALEXANDER MCQUEEN – DER FILM

Alexander McQueen brachte den Punk zurück in die Modewelt. Ein exzentrischer Designer, der 1993 sein eigenes Label gründete und mit seinen opulenten Modeschauen immer für Aufsehen sorgte. Doch das 2010 verfrüht verstorbene Ausnahmetalent war weit mehr als ein Enfant terrible, das die Öffentlichkeit mit seinen kreativen Ideen provozierte und schockierte. Dem außergewöhnlichen Designer und Menschen gelang es, sein Publikum weit über die Grenzen der Modewelt hinaus mit seiner Arbeit zu berühren. In fünf Kapiteln zeichnet der Film mit Archivmaterial und Interviews die Arbeitsbiografie des Ausnahmekünstlers nach.

Großbritannien 2018 • Länge: 110 Min. • Regie: Ian Bonhôte, Peter Ettedgui


Di., 02. April, 17 und 19:45 Uhr

DIE ERBINNEN

DIE ERBINNEN

DIE ERBINNEN erzählt die Geschichte zweier Frauen um die 60 Jahre, die als Paar in einem bürgerlichen Viertel der paraguayischen Hauptstadt Asunción leben. Als Chiquita auf Grund der gemeinsam angehäuften Schulden ins Gefängnis muss, beginnt für Chela ein zaghafter Befreiungsprozess. Das private Drama spiegelt die gesellschaftliche Entwicklung, die Paraguay nach langen Jahren der Diktatur und der Absetzung der ersten demokratischen Regierung genommen hat und erzählt zugleich eine Geschichte über Abhängigkeiten und einen Neuanfang. Ein universelles Melodram über die Kraft der Liebe ausgezeichnet auf der Berlinale 2018

Paraguay u.v.a. 2018 • Länge: 95 Min. • Regie: Marcelo Martinessi
Mit Ana Brun, Margarita Irún, Ana Ivanova


Di., 09. April, 17 und 19:45 Uhr

DIE SCHNEIDERIN DER TRÄUME

DIE SCHNEIDERIN DER TRÄUME

Im modernen Mumbai der gläsernen Hochhäuser arbeitet Ratna als Dienstmädchen für Ashwin, einen jungen Mann aus wohlhabendem Hause. Ratna hat den Willen, sich ein besseres Leben zu erarbeiten und Modedesignerin zu werden. Als Ashwins arrangierte Bilderbuch-Hochzeit platzt, scheint Ratna die Einzige zu sein, die Ashwins tiefe Melancholie versteht. Mit Sensibilität und Humor erzählt Rohena Gera eine zarte Liebesgeschichte, die in einem Mumbai spielt, das ein wilder Schmelztiegel der Farben, Hoffnungen und Schicksale ist. Ein Film über Liebe, Familie, über Traditionen und Religion, ernst und wunderbar heiter zugleich.

Frankreich/Indien 2018 • Länge: 96 Min. • Regie: Rohena Gera
Mit Tillotama Shome, Vivek Gomber


Di., 16. April, 17 und 19:45 Uhr

WIDOWS

WIDOWS – TÖDLICHE WITWEN

Ein moderner Thriller von Regisseur Steve McQueen und Autorin Gillian Flynn, der vor dem Hintergrund von Verbrechen, Leidenschaft und Korruption spielt. WIDOWS – TÖDLICHE WITWEN ist die nervenzerrende Geschichte von vier Frauen, die nichts gemeinsam haben außer einer Schuld, die durch die kriminellen Machenschaften ihrer toten Ehemänner hinterlassen wurde. Angesiedelt im heutigen Chicago, inmitten einer Zeit des Aufruhrs, bauen sich Spannungen auf, als Veronica, Alice, Linda und Belle ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen und ein Komplott schmieden, um die Zukunft nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten.

USA 2018 • Länge: 130 Min. • Regie: Steve McQueen
Mit Viola Davis, Elizabeth Debicki, Michelle Rodriguez, Cynthia Erivo


Di., 23. April, 17 und 19:45 Uhr

DIE POESIE DER LIEBE

DIE POESIE DER LIEBE

Sarah und Victor lernen sich Anfang der Siebzigerjahre kennen. Für Sarah mit ihrem Charme und ihrer Intelligenz ist es Liebe auf den ersten Blick. Bald trennen sich ihre Wege jedoch und es deutet nichts darauf hin, dass sie am Ende ein halbes Jahrhundert zusammen sein werden. Sie heiraten, gründen eine Familie und durchleben Jahrzehnte voller Leidenschaft, Geheimnisse, Nähe und Distanz. Victor steigt zum gefeierten Schriftsteller auf, während Sarah ein scheinbar unspektakuläres Leben führt. Victors Erfolg verdankt die Familie ein sorgenfreies Leben und gesellschaftliche Anerkennung. Doch nach und nach stellt sich heraus, wer tatsächlich hinter dem Aufstieg stand.

Frankreich 2017 • Länge: 115 Min. • Regie: Nicolas Bedos
Mit Doria Tiller, Nicolas Bedos, Denis Polalydès


Di., 30. April, 17 und 19:45 Uhr

DREI GESICHTER

DREI GESICHTER

Die bekannte iranische Schauspielerin Behnaz Jafari erhält eine Botschaft eines weiblichen Fans. Gemeinsam mit ihrem Freund, dem Regisseur Jafar Panahi, macht sie sich auf die Suche nach dem Mädchen. Nach dem Berlinale-Gewinner TAXI TEHERAN, der die Herzen der Zuschauer im Sturm eroberte, nimmt uns Jafar Panahi in seinem liebevollen Roadmovie DREI GESICHTER erneut mit auf eine pointenreiche Fahrt durch seine iranische Heimat. Mit Humor und Herzlichkeit gelingt ihm ein aktuelles und globales Plädoyer für Freiheit und Menschlichkeit. Ein intelligentes Kinovergnügen, das in Cannes für das Beste Drehbuch ausgezeichnet wurde.

Iran 2018 • Länge: 100 Min. • Regie: Jafar Panahi
Mit Behnaz Jafari, Jafar Panahi


©2019 Kommunales Kino Rendsburg e. V. Datenschutzerklärung & Impressum